Schön dass Sie uns auf unsererer Homepage besuchen - Wir wünschen viel Spaß beim stöbern...

getupfte Grüße von Ringo, Tosca, Alegra und Bordeaux

Sie sind hier: Home > Informationen > Auf den Punkt gekommen

Auf den Punkt gekommen

Auf den Punkt gekommen - Castellum Collis Dalmani

Warum gerade einen Dalmatiner?

Vorwort

Wir sind "lernfähige" Hunde, die aber ihren "eigenen Kopf" haben!

Wir haben ein ausgeglichenes Wesen und brauchen kein "großes Grundstück" um glücklich zu sein, wir wollen freundliche und lebensfrohe Familienhunde sein und lieben die tägliche Spaziergänge und vor allem die Nähe zu unseren Besitzern. Alleine in einem schicken "Auslauf" zu bleiben, das mögen wir gar nicht! Nach einer liebevollen und konsequenten Eingewöhnung können wir problemlos mehrere Stunden allein bleiben und unsere Pflege und Fütterung ist im Großen und Ganzen einfach. Eine gründliche Erziehung von klein auf ist wie für jeden Hund - so auch für den Dalmatiner - unerlässlich. Der Dalmatiner eignet sich grundsätzlich sehr gut als Familienhund und ist im Allgemeinen problemlos im Umgang mit Kindern, er ist ein unermüdlicher Spielkamerad und äußert seine Bewegungsfreude, was er auch deutlich zeigt wenn er unterfordert ist. Er ist ein sehr intelligenter Hund, der sich hervorragend für verschiedene Hundesportarten eignet und entsprechend gefördert werden sollte.

Ja, wir grinsen tatsächlich

Dalmatiner sind berühmt für ihr Dalmatiner-Lachen!

Es sieht wirklich frech aus: mit manchmal gesenktem Kopf werden die Lefzen ganz weit nach hinten Richtung Ohren gezogen, die dabei glänzenden Augen können zu Schlitzen werden und die ganze Pracht der Zähne wird präsentiert. Dieser Ausdruck unterscheidet sich sehr deutlich von einer Drohgebärde, bei welcher ja auch die Zähne gefletscht werden. Natürlich hat das Grinsen oder Lachen der Dalmatiner in keiner Weise etwas mit einer Drohgebärde zu tun. Die meisten Vertreter dieser Rasse grinsen bis über beide Ohren und begrüßen mit dem ganzen Körper schwänzelnd ihre Menschen wenn sie nach Hause kommen. Natürlich gibt es viele Hunde die grinsen, aber der Dalmatiner scheint die einzige Rasse zu sein, bei der praktisch alle Vertreter diesem Beispiel folgen.

 

Diese Fragen sollten Sie beachten bevor Sie einen Dalmatiner erwerben wollen

Nur wenn Sie jede der nachstehenden Fragen mit "JA" beantworten können, sollten Sie sich einen Dalmatiner anschaffen.

Warum haben Sie sich für diese wunderschöne Rasse entschieden?

Sicherlich beeindruckt Sie seine Schönheit, die ausgesprochene Eleganz und sein außergewöhnliches Äußeres.

Doch der Dalmi hat noch eine Menge mehr zu bieten. Er ist ausgesprochen intelligent und arbeitsfreudig. Er lernt sehr schnell, allerdings sollte man mit der nötigen Sensibilität an die Sache herangehen, denn der Dalmatiner verträgt keinen „Feldwebelton", es genügt, wenn man ihn über Spiel- bzw. Fresstrieb zu motivieren versteht und mit bestimmter aber normaler Stimme zu ihm spricht. In der Erziehung verlangt der Dalmi absolute Konsequenz, da er durchaus auch seinen eigenen Kopf hat. Da der Dalmi sehr gern arbeitet, kann er sehr gut als Begleithund, Fährtensuchhund oder Rettungshund ausgebildet werden. Für die Sportart Agility scheint unser getupfter Freund schlechthin geboren zu sein, da er ausgesprochen schnell, wendig und springfreudig ist. Auf jeden Fall sollte der Dalmatiner als Hund mittlerer Größe eine solide Grunderziehung genießen, am besten auf einem guten Hundeplatz, wo man möglichst mit der Welpenspielstunde anfängt und dann mit dem Junghund- und Erwachsenenkurs weitermacht.

Über eines muss man sich bei der Anschaffung eines Dalmatiners im Klaren sein:

Er ist kein Hund für bequeme Menschen!!!

Er hat einen schier unermüdlichen Bewegungsdrang und Spieltrieb, deshalb ist er nur für sportliche Menschen geeignet, die gern Wandern, Radfahren, Reiten oder Joggen. Man sollte sich vor Augen führen, dass der Dalmi in früherer Zeit in England als Kutschenbegleithund in der Meute gehalten wurde und neben oder unter der Kutsche Strecken von ca. 40 km täglich absolviert hat, daher erklärt sich auch seine anscheinend angeborene Zuneigung zu Pferden. Außerdem war er dafür zuständig die Menschen und das Gepäck zu bewachen. Der Dalmatiner ist also durchaus auch als Wachhund zu gebrauchen, ohne dass er viel bellt. Er schlägt an, wenn jemand das Grundstück betritt oder Klingelt, ist aber nicht aggressiv oder angriffslustig. Durch seine Sensibilität kann er durchaus unterscheiden, ob jemand Gutes oder Schlechtes will und wird ggf. danach handeln.

Rudeltier & Laufhund

Als ehemaliger Meutehund verträgt sich der Dalmatiner ausgesprochen gut mit Artgenossen und es können gut auch zwei oder mehrere Hunde gehalten werden.

Er nutzt jede Chance, mit Artgenossen zu spielen, was man von Anfang an fördern sollte, vor allen Dingen, um sein Sozialverhalten zu festigen. Je mehr Mühe man sich gerade im ersten Lebensjahr macht, den Dalmi an viele verschiedene Hunde, verschiedenen Alters heranzuführen, umso einfacher hat man es, wenn der Dalmi erwachsen geworden ist. Ein gut ausgeprägtes Sozialverhalten ist wirklich Gold wert. Der Dalmatiner verlangt vollen Familienanschluss, ist ausgesprochen sensibel und einfühlsam und ist deshalb zur ausschließlichen Zwingerhaltung absolut ungeeignet (es sei denn, es werden mehrere Hunde gemeinsam im Rudel gehalten. "Einzelhaft" ist keinesfalls akzeptabel, der Dalmi würde wesensmäßig völlig verkümmern und auf längere Sicht sicherlich Verhaltensstörungen zeigen), ganz abgesehen davon, dass der Dalmi keine Unterwolle besitzt. Er möchte als Familienmitglied behandelt werden und bei möglichst allen Aktivitäten dabei sein, denn er hängt hingebungsvoll an seiner Familie. Der Dalmi ist kein Ein-Mann-Hund. Er ist durchaus jedem Familienmitglied zugetan, ausgesprochen anpassungsfähig und fröhlich (er kann sogar lachen). Der Dalmatiner ist sehr kinderfreundlich, vorausgesetzt, er wird nicht nachhaltig geärgert. Im Umgang mit kleineren Kindern ist er äußerst gutmütig und geduldig, mit älteren tobt und spielt er unermüdlich, ein richtiger Kumpel also.

Nun werden Sie sicherlich meinen, ein so bewegungsfreudiger Hund braucht ein großes Haus mit einem riesigen Garten. Sicherlich ist das ideal, aber nicht die Grundvoraussetzung. Unser gefleckter Gefährte kann durchaus auch in der Wohnung gehalten werden, Voraussetzung dafür ist allerdings, dass er möglichst nicht länger als 6 Stunden alleine ist und er mindestens zweimal täglich 1 bis 1 ½ Stunden Auslauf bekommt, und zwar dort, wo er richtig toben und ohne Leine rennen und nach Möglichkeit auch mit anderen Hunden spielen kann. Das gilt natürlich auch, wenn ein Haus mit Garten vorhanden ist. Nur allein der Auslauf im Garten reicht keinesfalls aus!!! Wenn Ihr Dalmi seinen regelmäßigen Auslauf bekommt, ist er in der Wohnung ein ausgesprochen ruhiger und ausgeglichener Vertreter. Es ist fast so, als würde man einen Schalter umknipsen, in der Wohnung ist er außerordentlich ruhig und draußen kommt der unglaubliche Bewegungsdrang zum Vorschein, so dass man meint, er könnte nie genug bekommen.

So, nun zum lästigen Thema „Hundehaare"

Viele Menschen kaufen sich in dem Glauben einen besonders angenehmen Hund in punkto Haare zu bekommen, wenn sie sich einen kurz- und glatthaarigen Hund, wie den Dalmatiner, zulegen.

Sicherlich ist er in der Pflege ausgesprochen einfach, ein- bis zweimal bürsten pro Woche reicht aus, und der Dreck ist schnell mit einem Handtuch oder feuchten Microfaserlappen von Pfoten und Körper abgerieben. Soweit so gut. Da der Dalmi aber das ganze Jahr über Haare verliert findet man sie eigentlich überall in der Wohnung. Man wird sich schleunigst abgewöhnen Strickpullover zu Hause zu tragen, da man an diesen jedes Haar einzeln herausziehen muss. Auf der dunklen Kleidung sieht man die weißen Haare und auf der hellen die schwarzen. Ganz schnell wird man sich zu Hause Dalmatiner-Gerechte Kleidung aus glatten Stoffen zulegen, um dem Ärgernis zu entgehen. Wer das nicht möchte, sollte sich lieber einen Porzellandalmatiner zulegen, der sieht auch hübsch aus und haart nicht!

Zur Ernährung ist folgends zu sagen...

Dem Dalmatiner bekommt es am besten wenn er aufgrund seiner rassespezifischen Stoffwechselbesonderheit mit einem guten purinarmen Trockenfutter mit nicht mehr als 23 % Protein gefüttert wird.

Sehr gut tut ihm auch, wenn er hin und wieder Reis, Pellkartoffeln oder Nudeln mit etwas Gemüse oder Obst verabreicht werden. Wenn Sie Ihren Dalmi nicht zu eiweißreich (Purine) ernähren (also auch nicht zu viele Büffelhautknochen, Ochsenziemer, Schweineohren etc.) werden sich auch kaum Hautprobleme bemerkbar machen, höchstens mal in der Pubertät (meist bei Rüden) ein paar Pickel, die dann aber später, wenn die Pubertätsphase vorbei ist, wieder verschwinden. Das ist kein typisches Dalmatiner-Problem, andere Hunde haben auch mal Hautirritationen, nur werden Sie diese beim Dalmi mit dem weißen und kurzhaarigen Fell sofort erkennen, während Sie dies bei einem dunkel- oder langhaarigen Hund gar nicht wahrnehmen würden. Weitere Hinweise zur Ernährung erhalten Sie hier, das Thema "Harnsäurenproblematik" haben wir ebenfalls aufgegfiffen und Informieren Sie hier etwas näher

Woher man seinen getupften Freund bekommt

Haben sie sich nach Abwägung der Dalmi-Typischen Eigenschaften dazu entschlossen dass genau dieser Hund der Richtige für Sie ist, so sollten Sie sich bei einem der drei Dalmatiner Clubs (DVD, DDC, CDF) die alle dem VDH angeschlossen sind, nach Züchtern erkundigen.

Schauen Sie sich nach Möglichkeit mehrere Züchter an und entscheiden Sie sich für den, wo wirklich alles stimmt. Überlegen Sie genau, schauen Sie sich die Zuchtstätte auch schon mal vorher an, bevor die Welpen da sind, gefallen Ihnen die Zuchthunde, ist Ihnen der Züchter sympathisch, antwortet er gern und fachkundig auf Ihre Fragen, wie geht er mit seinen Hunden um. Leben die Dalmatiner bei ihm ausschließlich im Zwinger (wenn ja, besteht Rudelhaltung) oder sind diese auch im Haus, wie gestaltet der Züchter die Prägephase (ca. 4-7 Lebenswoche) der Welpen, haben diese reichlich Kontakt zu fremden Menschen, Kindern, fremden Hunden, fremder Umgebung und dürfen die Welpen ab und zu in die Wohnung, um die alltäglichen Geräusche kennen zu lernen. Sollten Sie als Welpeninteressent später einmal züchten wollen, sei es als Zuchthündinnen- oder als Deckrüdenbesitzer, ist es empfehlenswert, auf einen Welpen zu achten der audiometrisch untersucht und beidseitig hörend ist. Bei "VDH-Züchtern" ist diese Untersuchung Pflicht, dementsprechend werden grundsätzliche alle Welpen des Wurfes audiometrisch untersucht. Nur beidseitig hörende Dalmatiner dürfen bei VDH-Züchtern in der Zucht eingesetzt werden.

Fazit

Wenn sie sich dann für einen Züchter entschieden haben, der Ihnen am besten gefällt, wo Sie aber vielleicht noch ein paar Wochen oder Monate auf den Welpen warten müssen, haben Sie Geduld!!! Was sind schon ein paar Monate, wenn man bedenkt, dass Sie ihr künftiger „Partner mit der kalten Schnauze" die nächsten 10-15 Jahre begleitet!!!

Noch etwas wichtiges...

Warum das HD-Rönten nicht nur für Züchter sondern auch für Besitzer wichtig ist können Sie hier nachlesen

 Quelle:Text mir freundlicher Unterstützung von Karola Lehmann | Dalmatinerzucht "vom Teutoburger Wald"

TOP